Unser 50-jährige Jubiläumskonzert der Freundschaft und Gemeinschaft wurde erfolgreich am 04.09.2022 im Rathausfestsaal gefeiert.

 

Mitwirkende waren der York Philharmonic Male Voice Choir, MarQant-Der Münster Chor, Sopranistin Julie Klos, Bassist Mark Coles, Pianistin Helen Smith sowie Pianist Dr. Andreas Neumann. Unter der Führung Ihrer Dirigenten Berenice Lewis und Gerhard Wild begeisterten alle Mitwirkenden den bis auf wenige Plätze ausverkauften Saal. Die "Goldene Hochzeit" zwischen dem York Philharmonic Male Voice Choir und dem Chor MarQant kennt keine politischen Hindernisse oder Ländergrenzen. Musik und Gesang verbindet die Menschen jeglicher Nation, jeglichen Alters und Intention.

 

Der Artikel vom Journalisten Günter Moseler im Kulturteil der Westfälischen Nachrichten hebt die Freude am gemeinschaftlichen Gesang besonders hervor.

 

Folgen Sie dem Link https://www.wn.de/muenster/kultur/eine-wunderbare-musik-freundschaft-2623820 zum Artikel.

 


Zum Vergrößern in das Bild klicken
Zum Vergrößern in das Bild klicken

Zauberhaftes Chorkonzert

in der

Friedenskapelle

Sonntag,22.Sept.2019

 

Gerhard Wild hat das Konzertprogramm mit den Schwerpunkten Romantische Chormusik und Spiritual Medley zusammengestellt. In seinen Händen lag auch die Gesamtleitung im bis auf den letzten Platz ausverkauften Konzertsaal. Es sangen der Frauenchor Cantare Nobile und der Männerchor Marqant – Der Münster Chor. Die herausragende Pianistin Juhee Lee bereicherte das Konzert mit ihrer einfühlsamen Begleitung der Chöre und der exzellenten Darbietung von Pathetique, 2. Satz, Adagio cantabile und Appassionata, 3 . Satz, Allegro matropo-Presto. Cantare Nobile sang als Einzelchor Liebeslieder mit Texten aus weiblicher Sicht (ein Höhepunkt z.B. Barkarole, Jaques Offenbach). Als Pendant dazu trug Marqant die männliche Sicht vor (z.B. das Fischermädchen, Franz Schubert). Darüber hinaus brachten beide Chöre gemeinsam gesungene Liebesdialoge zum Vortrag (z.B. Vergebliches Ständchen, Da unten im Tale, beide von Johannes Brahms). Neuere Lieder erweiterten den Themenkreis und erfreuten das Publikum (z.B. Die Musik der Nacht, Phantom der Oper, A.Lloyd Webber; Alles was ihr könnt, frei nach Irving Berlin; When I’m Sixty-Four, The Beatles). Auch das Spiritual Medley kam bei den Zuhörern sehr gut an. Dem engagierten Dirigat von Gerhard Wild konzentriert folgend erreichten die Chöre einen sehr gut aufeinander abgestimmten Chorklang. Alle aktiv Teilnehmenden zauberten eine wunderbare Abschlussstimmung herbei mit dem Lied ‚What A Wonderful World‘. Stehende Ovationen mit langdauerndem Applaus erzeugten strahlende Gesichter auf der Bühne.

 

 Bilderserie siehe Galerien


Chorbild

Chor- und Orchesterkonzert

 MarQant Der Münster Chor

 Männerchor Westkirchen

 Pro Musica Orchester, Münster

 Gesamtleitung: Gerhard Wild

 Samstag, 29. Sept. 2018 um 18:00 Uhr

 Konzertsaal der Freien Waldorfschule

 

 

Über das Konzert berichteten die Westfälischen Nachrichten.

Hier geht es zum Bericht. bitte anklicken!

 

Bilder vom Konzert siehe "Galerien"

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Gesangssolisten Julie Klos und Wolfgang Thesing mit den

Männerchören „Marqant“ und Westkirchen. Foto: ukc Münster

2016 Männerchöre „Marqant“ und Westkirchen konzertierten

Wenn „Marqant – der Münsterchor“ zum Konzert in die Waldorfschule nach Gievenbeck lädt, freut sich stets ein treues Publikum auf ein musikalisches Großereignis. Gerhard Wild, der auch für die jüngste Auflage am frühen Samstagabend die Gesamtleitung innehatte, brachte für das Mammut-Konzert gleich drei von ihm geleitete Klangkörper zusammen: Den Männerchor Westkirchen, das „Pro Musica“-Orchester (Münster) und eben „Marqant“. Auch mit Sopranistin Julie Klos und Tenor Wolfgang Thesing als Gesangssolisten wurde eine bewährte Zusammenarbeit fortgesetzt. So gelang am frühen Samstagabend ein unterhaltsames Programm aus Opern- und Operettenmelodien sowie deutschem klassisch-romantischem Liedgut und Populärmusik im ausverkauften Konzertsaal.

 

Feurig intonierte das Orchester ganz zu Beginn Georges Bizets berühmte Ouvertüre, gefolgt von der Habanera und dem Chor/Couplet, allesamt aus dessen 1875 uraufgeführter Oper Carmen. Die beiden bestens aufgelegten Solisten befeuerten sich, genau wie in Giuseppe Verdis „Parigi o cara“ aus dessen „Troubadour“ gegenseitig. Den Chören und dem Orchester gelang hier nicht nur eine verwöhnende Gesamt-Klangkulisse, sondern zugleich saubere Melodieführung.

 

Nach der Pause erklangen mit Felix Mendelssohn Bartholdys Vertonung des Eichendorffs Gedichtes „O Täler weit, o Höhen“ und der Vertonung des Heine-Gedichts von der Loreley („Ich weiß nicht, was solle es bedeuten) aus der Komponisten-Feder Friedrich Silchers gleich zwei sehr bekannte romantische Lieder. Dazu gab es Schuberts Vertonung des Sturm-und- Drang-Gedichtes „Die Nacht“ von James Macpherson („Ossian“). Mit Leonard Cohens „Hallelujah“, Frank Sinatras „What Now My Love“ und Elvis Presleys „Love Me Tender“ gelang sodann ein populärer Kontrast zum zuvor erklungenen klassisch-romantischen Liedgut. Abschließend gab es einen Blumenstrauß beliebter Operettenarien von Johann Strauss und Franz Lehár.


Internationales Chorfestival 2015 in Münster 

Ein Rückblick...

FREITAG - 18.09.2015 - 19:30 Uhr

"MUSIK baut BRÜCKEN" in der Friedenskapelle

 

Ausführende:

MARQANT Der Münster Chor (verstärkt durch den Männerchor Westkirchen), York Philharmonic Male Voice Choir

 

Die erste musikalische Brücke zwischen dem York Philharmonic Male Voice Choir und MARQANT Der Münster Chor wurde bereits 1969 errichtet. Darauf basiert die bis heute intensiv und freundschaftlich fortgeführte Chor-Partnerschaft mit vielen gegenseitigen Besuchen und gemeinsamen Konzerten.

 

In der bis auf den letzten Platz besetzten Friedenskapelle in Münster Loddenheide gelang es beiden Chören mit klassischen Liedkompositionen, englischen und deutschen Volksliedern, Spirituals und bekannten Ohrwürmern Begeisterung und Standing Ovations bei den Konzertgästen auszulösen.

 

Die Chorleiter Berenice Lewis und Gerhard Wild, die Sänger und die begleitenden Pianistinnen, Eileen Gray und Jisun Yun, erreichten ganz offensichtlich die tieferen Schichten musikalischen Empfindens und damit die Herzen der Publikums. Ganz besonders gilt dies für die von beiden Chören gemeinsam vorgetragenen Beiträge, das Spiritual "Ride the charriot in the morning Lord", dirigiert von Berenice Lewis, und zum Abschluss des Konzertes das Abendlied "Der Mond ist aufgegangen", dirigiert von Gerhard Wild.

Fazit: Dem Motto des Internationalen Chorfestivals "Musik baut Brücken" wurde dieses Konzert voll und ganz gerecht. Wir danken ein weiteres Mal den Damen des Amtes für Bürger- und Ratsservice, dem Büro für Internationales, Europa und Städtepartnerschaften. Sie haben erreicht, dass die Friedenskapelle für unser Konzert bereitgestellt und damit das Konzert überhaupt ermöglicht wurde.


2015 "Wie mans´s will"

Konzert im Waldorf-Konzertsaal


Weihnachtskonzert 2014 in vollbesetzter Liebfrauen-Überwasserkirche

 

 

 

Über mehrere Jahren hinweg wurden die Mitglieder von „MARQANT Der Münster Chor“ darauf angesprochen, doch wieder ein Advents- und Weihnachtskonzert zu gestalten. Am Sonntag kam der Chor diesem Anliegen nach. Die Sänger unter dem versierten Dirigat von Gerhard Wild präsentierten sich mit dem Kammerchor der Musikschule Steinfurt sowie dem Kammerchor Havixbeck in der bis zum den letzten Platz gefüllten Überwasserkirche auf sehr niveauvolle Weise.

Wer von dem Trubel der umliegenden Weihnachtsmärkte genug hatte, der war bei diesem Konzert bestens aufgehoben. Wild hatte diverse weihnachtliche Lieder für seinen Männerchor arrangiert, so dass bei „Maria durch ein Dornwald ging“ und „Still, still“ der Chor seine ganzen stimmlichen Qualitäten einbringen konnte. Der Chor zeigte einen guten Einblick in sein Repertoire, konnte zudem vereint mit den brillanten Kammerchören durchaus von der Gesangskultur her mithalten.

Als Solistin war wie schon in diversen anderen Konzerten von MARQANT die Sopranistin Julie Klos zu hören, die mit ausdrucksstarker Stimme Franz Schuberts „Ave Maria“ interpretierte. Dabei wurde sie mit Sensibilität und Feingefühl von der Pianistin Jisun Yun begleitet.

Als Bereicherung des Konzertes wirkte das Spiel der Harfenistin Brigitte Langnickel-Köhler. Mit ihrem klangfarbenreichen Spiel bot sie wie bei John Rutters „Christmas Lullaby“ den instrumentalen Grund, auf dem die MARQANT-Stimmen sich erheben konnten. Wenn sie sich der „Fantasie pour harpe“ von Camille Saint-Saëns annahm, verzauberte sie mit ihrem exquisiten Spiel und gab der facettenreichen Welt dieses Werkes ein höchst lebendiges Gewand. Zusammen mit den hochwertigen Beiträgen der beiden Kammerchöre wurde so dem Publikum ein Musikerlebnis geschenkt, das eine willkommene innige Einstimmung auf die Festtage ermöglichte. Axel Engels im Dezember 2014


2013 Ohrwürmer

 

Unvergessene Melodien aus den Genres Schlager, Musical und Film sind feinster "Stoff" für die Gemeinschaftskonzerte der befreundeten Chöre "Männerchor Westkirchen" und "MARQANT Der Münster Chor".

Sowohl am 28. September 2013, im Konzertsaal des Freien Waldorfschule Münster (Rudolf-Steiner-Weg 11, 48149 Münster), wird musikalisch geschwelgt, als auch am 12. Oktober 2013 in der Produktionshalle Mefus & Frisch Kältetechnik GmbH (Warendorfer Straße 18, 59320 Ennigerloh-Westkirchen) .

Den passenden Sound für die Chöre und die beiden Münsteraner Solisten, Sopranistin Julie Klos sowie Tenor Wolfgang Thesing, liefert das erfahrene Pro Musica Orchester Münster.

 

Ein Klick links auf das Bild gibt Ihnen einen Einblick in das Programm.